Katzenportrait: Asian Smoke Katze

Die Asian Smoke hat mit der Burmilla gemeinsame Vorfahren. In der Vergangenheit kam es häufig zu Kreuzungen mit der Chinchilla- und der Burma-Katze. Längst veraltet ist ihr Beiname Burmoiré, der sich aus der Bezeichnung für die spezielle Maserung von Seide ableitet. Auch das Fell der Asian Smoke ist so strukturiert, dass sich darauf ein Moiré-Muster abzuzeichnen scheint. Abgesehen von der fehlenden Fellzeichnung gleicht sie sehr der Bombay-Katze.

Asian Smoke Merkmale und Aussehen

Die Asian Smoke hat einen athletischen Körper mittlerer Größe. Ihre Bewegungen erinnern oft an einen Puma. Das Fell ist kurz und dicht. Die Unterwolle ist silbrig, die Spitzen sind dagegen wesentlich dunkler. Die Augen wirken orientalisch; sie liegen weit auseinander und sind mit einem zarten Silberton umrandet. Die Augenfarbe variiert von Exemplar zu Exemplar.

Auffällig sind die unterschiedlich langen Beine: Die Vorderbeine sind in der Regel kürzer als ihre Hinterbeine. Der Kopf hat die Form eines Keils, die Schwanzspitze ist rund. Die Asian Smoke kann ein Gewicht von 4 bis 7 kg erreichen.

Haltung und Pflege

Die Asian Smoke eignet sich gut für Kinder, da sie nicht sehr scheu, aber sehr anhänglich ist. Sie lässt sich gern durch Streicheleinheiten verwöhnen. Darüber hinaus sind sie äußerst verspielt und neugierig. Aus diesem Grund sollte man ihnen für eine artgerechte Haltung genug Platz zum Toben und Spielen geben.

Ähnliche Artikel
Eine Katze kann gut und gerne 20 Jahre alt werden. Dies ist eine lange Zeit,
Schafft man sich im höheren Alter ein Tier an – und hier spielt es keine
Die Bombay-Katze entstand durch eine Kreuzung von Burmesen mit American Shorthair, die ein schwarzes Fell