GPS für Katzen

Ein GPS-Tracker für Katzen gibt Auskunft darüber, wo sich der Vierbeiner gerade aufhält. Die Geräte sind für Katzen, die freien Ausgang haben, beliebt: Die GPS-Ortung soll verhindern, dass die Katze verlorengeht.

Wie funktioniert das GPS-Tracking?

Für das GPS-Tracking ist ein Sender und ein Empfänger erforderlich. Der Sender kann beispielsweise in ein Halsband integriert werden. Trägt diese Katze das Halsband, sendet der GPS-Tracker ein Signal an einen Satelliten, der dadurch die Position des Senders ermitteln kann.

Die Standortdaten wissen

Die Standortdaten werden anschließend an einen Computer oder ein Smartphone übertragen. Die Position kann unterschiedlich dargestellt werden

  • auf einer Karte
  • als reine GPS-Koordinaten

Wie die Koordinaten dargestellt werden, hängt vom jeweiligen Gerät ab. Warum ist es wichtig, den Standort der Katze zu kennen? Freigänger genießen es, die Welt auf eigene Faust zu erkunden. Dabei sind sie jedoch Gefahren ausgesetzt, die eine Wohnungskatze nicht fürchten muss:

  • Verletzungen, z.B. durch Autos
  • sich verlaufen
  • von Fremden angefüttert oder mitgenommen

Auch wenn die Katze noch lebt, findet sie ihren Weg möglicherweise nicht mehr selbst zurück. Der Besitzer kann sein Haustier in diesem Fall suchen, wenn es nicht nach Hause kommt oder sich lange Zeit nicht mehr bewegt hat, – und die Katze möglicherweise noch retten.

Genauigkeit von GPS-Geräten

Katzen sind kleine Säugetiere und können sich gut verstecken, wenn es darauf ankommt. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, wenn der GPS-Tracker die Position der Katze möglichst genau angibt – das spart Zeit beim Suchen, wenn die Katze tatsächlich verlorengeht.

Viele GPS-Geräte, mit denen Katzenbesitzer die Bewegungen ihrer Fellfreunde verfolgen können, ermöglichen eine metergenaue Positionsbestimmung.

GPS-Tracker mit oder ohne Halsband?

GPS-Geräte für Katzen sind sowohl mit Halsband als auch ohne Halsband erhältlich. Das Halsband sollte sich verstellen lassen, um es an den Halsumfang der Katze anzupassen. In der Regel schränkt ein Halsband die Katze nicht ein und sie gewöhnt sich schnell daran.

Einige GPS-Sender werden ohne Halsband verkauft, können jedoch problemlos an einem gängigen Katzenhalsband befestigt werden. In diesem Fall sollten Käufer auf die Passung von Halsband und GPS-Gerät achten.

Katzenortung per App

Einige GPS-Geräte für Katzen bieten die Möglichkeit, auf dem Smartphone eine dazugehörige App zu installieren. Katzenbesitzer könne so auch unterwegs kontrollieren, wo sich die Katze gerade aufhält. Viele Menschen besitzen heutzutage ein Smartphone und tragen es ohnehin bei sich.

Obwohl mittlerweile einige GPS-Tracker für Katzen diese Funktion bieten, ist das Feature nicht überall enthalten. Deshalb lohnt es sich, beim Kauf darauf zu achten, ob sich der GPS-Tracker auch über eine App nutzen lässt.

Reichweite

Mithilfe von GPS-Daten lässt sich prinzipiell jeder Punkt auf unserem Planeten bestimmen. Solange der Sender ein Signal zum dazugehörigen Satelliten sendet und es dort auch tatsächlich ankommt, kann seine Position ermittelt werden.

Beim Kauf eines GPS-Trackers für Katzen sollten Haustierbesitzer jedoch darauf achten, ob das ausgesuchte Gerät auch weltweit funktioniert oder nur in einem bestimmten Gebiet. Möglicherweise gibt es weitere Einschränkungen, auf die ebenfalls zu achten ist.

Zusätzliche Funktionen

Einige GPS-Tracker für Katzen bieten spezielle Funktionen, die es Katzenbesitzern erleichtern, die Vierbeiner im Auge zu behalten. Manche GPS-Geräte benachrichtigen den Besitzer beispielsweise, sobald sich die Katze jenseits eines vorher festgelegten Gebiets bewegt.

Batterien

Der GPS-Katzentracker benötigt Energie, die er von Batterien erhält. Um die Zuverlässigkeit des Geräts zu gewährleisten, sollten die Batterien regelmäßig gewechselt werden.

Am besten achten Käufer bereits beim Kauf des GPS-Trackers darauf, welche Batterien erforderlich sind. Nicht immer sind die Batterien im Lieferumfang enthalten. Die Kosten für die Batterien sollten in diesem Fall beim Preisvergleich berücksichtigt werden.

Ähnliche Artikel
Eine Katze kann gut und gerne 20 Jahre alt werden. Dies ist eine lange Zeit,
Schafft man sich im höheren Alter ein Tier an – und hier spielt es keine
Die Bombay-Katze entstand durch eine Kreuzung von Burmesen mit American Shorthair, die ein schwarzes Fell