Worauf ist beim Erwerb eines Welpen zu achten?

Wie ist auf der Suche nach einem Welpen zuerst vorzugehen? Insgeheim ist ein eigener Hund seit einer Weile Dein ausgemachter Herzenswunsch? Im selben Augenblick denkst Du unweigerlich an ausgedehnte und gemütliche Spaziergänge durch Wald und Feld und gemeinsam aktiv im Leben stehen? Bevor Du Dir einen Welpen kaufst, ist es unumgänglich, sich mit den verschiedenen Hunderassen auseinanderzusetzen. Auf diese Art und Weise findest Du heraus, welcher Hund am besten zu Dir passt. Denke bei der Auswahl primär an Deine Wohn- und Arbeitssituation und wie sportlich aktiv Du bist. Ist es Dein erster Hund, informiere Dich um jeden Preis über Hunderassen, welche an diesem Punkt am ehesten geeignet sind. Empfehlenswerte Rassen für Anfänger sind:

  • Golden Retriever: Dieser mittelgroße Apportierhund Golden Retriever gilt als intelligent, freundlich und gehorsam. Er ist absolut familientauglich und leicht erziehbar.
  • Leonberger: Ein mutiger Familienhund ist der Leonberger, der äußerst groß und stattlich ist. Ihn zeichnen Eigenschaften wie kinderlieb, gelassen und gutmütig aus. Sein Gemüt ist lammfromm und im Wesentlichen lässt er sich leicht erziehen.
  • Labrador: Diese menschenbezogene beliebte Hunderasse ist optimal für Familien sowie aktive Menschen. Der Labrador ist gutmütig, verspielt und aufgeweckt. Da er brav mitarbeitet und gern die Erwartungen von Herrchen und Frauchen erfüllt, ist seine Erziehung pflegeleicht.
  • Kromfohrländer: Mittelgroße Begleithunde, die den Ruf haben schnell und willig zu lernen. Für seine Erziehung ist eine gute, konsequente nichtsdestotrotz liebevolle Hand erforderlich. Seine Wesensmerkmale sind temperamentvoll, gutmütig und wachsam.
  • Mops: Eine kleine Hunderasse Mops, die beliebt sowie pflegeleicht ist. Einzelne seiner Charaktereigenschaften sind anhänglich, verspielt, ausgeglichen. Familienbezogen und klug lernt er obendrein kleine Tricks. Wichtig ist für ihn, Erziehung und Training von Anfang an.
  • Französische Bulldogge: Menschenfreundliche Hunderasse, die klein und kompakt ist. Als Familienhund berufen, ist er umgänglich, aufgeweckt und liebevoll und lässt sich mit Leichtigkeit erziehen.
  • Pudel: Kleine Hunderasse, die sich in einer Familie ebenso wohlfühlt, wie bei einer Einzelperson. Mit seiner agilen Wesensart ist der Pudel lernfähig, intelligent und sucht die geistige Herausforderung. Pudel lassen sich ausgezeichnet erziehen und neben alldem ausbilden.
  • Cavalier King Charles Spaniel: Friedliche, kleine Hunderasse, die sich Ihren Besitzern liebevoll zuwendet. Exzellent für ältere Menschen kennzeichnen ihn Wesenszüge wie anhänglich, verschmust und fröhlich aus. Die Erziehung gestaltet sich bemerkenswert unkompliziert.
  • Boston Terrier: Stadthund, der als Spielgefährte von Kindern nach Tatsachen alles verzeiht. Leicht erziehbar, ist sein Naturell lebhaft, mutig und anhänglich. Als angenehmer Begleiter mit Charme und Charakter heißt der Boston Terrier in der USA „ American Gentleman“.
  • Papillon: Putzige Zwerghunde, die zu den kleinsten Hunderassen weltweit gehören. Dem ungeachtet ist es ein Fehler, diese Hunderasse zu unterschätzen. In seiner Art ist er intelligent, lebhaft, kinderlieb sowie problemlos zu erziehen.

Für Neulinge gelten alle Hunderassen mit einem markanten Jagdinstinkt wie Dackel, Schnauzer, Pinscher und Münsterländer als schwierig. Des Weiteren sämtliche Wach-, Schutz- und Hütehunde wie Dobermann, Rottweiler, Sennenhunde, Schäferhunde und Border Collie.

Du entscheidest Dich trotz allem für das Anschaffen von einem Welpen dieser Rassen? Nimm bitte hiermit zur Kenntnis, dass bei diesen Hunden eine nachdrücklich konsequente Erziehung mit einer starken Hand notwendig ist. Sobald Du die passende Hunderasse gefunden hast, startet die gewissenhafte Recherche nach einem seriösen Verkäufer. Es gibt absolut gewissenlose Verkäufer, die Welpen aus Zuchtfarmen mit entsetzlichen Haltungsbedingungen anbieten. Vermeide definitiv, auf solche skrupellosen Betrüger hereinzufallen. Beispielsweise ist ein angebotener Schnäppchenpreis für Rassehunde grundsätzlich ein Anlass für höchste Alarmbereitschaft. Der Vorsicht halber wendest Du Dich am geschicktesten an den „Verband für das Deutsche Hundewesen“ VDH.

Seine Homepage verfügt über eine Welpen- und Züchter-Suche nach Ortsangaben. Gerne verhilft Dir diese zu Deinem tierischen Weggefährten. Versuche als Erstes, weitestgehend viele Informationen über den angebotenen Welpen zu erfahren. Ungekünstelte Fotos für den ersten Eindruck sind generell von Vorteil. Ist der ausgewählte Züchter Mitglied in einem Verband? Erkundige Dich ohne Vorbehalt, ob ein Tierarzt die Welpen in aller Frühe geimpft sowie entwurmt hat. Überprüfe, ob die Welpen mit einem Chip versehen sind, und kümmere Dich um eine ordentliche Auskunft über deren Herkunft. Rechtschaffene Züchter besitzen die Gesundheits- und Zuchtpapiere beider Elterntiere und zeigen diese Dir bereitwillig. Welchen Blickwinkel erhältst Du im aktuellen Zuhause der Welpen?

Optimal ist, wenn sich die Zuchtstätte durch großflächige Räume auszeichnet und diese sauber, hell und beheizbar sind. Machen Welpen beim Besichtigen einen verängstigten sowie scheuen Eindruck, ist dieser Zustand hundertprozentig ein Grund zur Skepsis. Das Gleiche gilt, falls die Welpen zu dünn sind oder aufgeblähte Bäuche haben. Gesunde Welpen unter normalen Bedingungen verhalten sich zum einen aufgeweckt und neugierig. Zum anderen gehen Sie ohne Vorbehalt auf jedermann zu. Kontrolliere die Augen und Ohren der Welpen. Idealerweise sind sie nicht verklebt oder verkrustet. Nach umfangreichem Umgucken hast Du die anziehende Fellnase ausfindig gemacht, die Dir gefällt? Gratulation! Beim Anschaffen ist auf jeden Fall zu empfehlen, ein Kaufvertrag für Hundewelpen abzuschließen. Unter vertrauenswürdigen Züchtern ist es generell üblich und dieser Kaufvertrag ergibt Sinn. Lehnt der Verkäufer es strikt ab, entsteht in jeglicher Hinsicht die berechtigte Frage: „Was hat dieser Händler unter Umständen zu verbergen“?