Startseite » Hunde » Hunderassen von A bis Z

Hunderassen von A bis Z

Früher wurden die Hunderassen nach ihrer Größe in kleine und große Hunde eingeteilt. Seit 1987 werden die Hunderassen nach einer komplexen Klassifizierung, die sich sowohl auf den Körperbau als auch auf die Verwendung der Hunde stützt, in 10 Gruppen eingeteilt. So umfasst die Gruppe 1 Hirten- und Treibhunde, die Gruppen 6, 7 und 8 Jagdhunde (Laufhunde, Vorstehhunde, Lege- und Apportierhunde usw.), die Gruppe 4 Dackel, kleine Hunde mit kurzen, aber kräftigen Beinen, und die Gruppe 10 Windhunde, große, schlanke Hunde, die sehr gute Läufer sind.


Gruppe 1 – Hüte und Treibhunde

Die 1. Gruppe umfasst recht große Hunde, die traditionell zur Bewachung von Herden eingesetzt werden: Schäferhunde (belgische Schäferhunde, Berger de Beauce, Collies…) und Viehtreiberhunde.

Zu dieser Gruppe gehört auch der Deutsche Schäferhund, dessen Fähigkeiten heute in vielen anderen Berufen genutzt werden: Blindenführhund, Lawinenhund, Drogenspürhund usw.

Gruppe 2 – Pinscher, Schnauer, Sennenhunde

Die 2. Gruppe umfasst Hunde vom Typ Pinscher (Affenpinsher, Dobermann…) und Schnauzer (Schnauzer), Molosser (Boxer, Mastiff, Bullmastiff, Bulldogge oder Englische Bulldogge, Doggen, Rottweiler… ), Berghunde (Bernhardiner, Pyrenäenberghund…) und Schweizer Sennenhunde sowie in einer eigenen Abteilung („andere Hunde“) der Große Japanische Hund (früher Amerikanischer Akita genannt).

Gruppe 3 – Terrier

Diese Gruppe umfasst alle Terrier – Hunde, die ursprünglich dazu abgerichtet wurden, Tiere in ihren Bauen zu jagen – unabhängig von ihrer Größe und ihrem Aussehen: große und mittelgroße Terrier (airedale terrier, fox-terrier, irish-terrier…), kleine Terrier (Jack Russel terrier, scottish-terrier…), Bullterrier (bull-terrier, american staffordshire terrier und staffordshire bull-terrier) und Zierterrier, von denen der Yorkshire-terrier der bekannteste ist.

Gruppe 4 – Dackel

Die Gruppe 4 umfasst alle Dackel, kleine Hunde deutschen Ursprungs, die ursprünglich für die Jagd gezüchtet wurden (der seit dem 13. Jahrhundert bekannte Kurzhaardackel wurde zum Aufspüren von Dachsen verwendet): Rauh-, Lang- und Kurzhaardackel, Jagddackel und Zwergdackel.

Gruppe 5 – Nordische Hunde, Spitz, Urtyp

Die Gruppe 5 umfasst einerseits spitzartige Rassen, Hunde mit dichtem Fell und einer spitzen Schnauze (die an einen Fuchs erinnert), deren Rute wie eine Ranke über den Rücken geschlagen ist: nordische Schlittenhunde (Alaskan Malamute, Sibirischer Husky, Samojede…), Jagdhunde (Norwegische Hunde, Laika, Nordischer Spitz), Wach- und Hütehunde (z. B. Lappländisch-Lappländischer Spitz). Die meisten dieser Hunderassen sind in Europa beheimatet (z. B. Finnischer Lappland-Schäferhund), in Europa (Deutscher Spitz, Italienischer Spitz) und in Asien (Chow-Chow, Japanischer Spitz). Darüber hinaus umfasst sie verschiedene Rassen mit primitivem Charakter, die sowohl für die Jagd als auch für andere Zwecke eingesetzt werden (Korsischer Hund, Peruanischer Nackthund, Podengo, Taiwan-Dog).

Gruppe 6 – Lauf- und Schweißhunde

Die Gruppe 6 umfasst nur Jagdhunde: Laufhunde, die auf die Verfolgung von Wild abgerichtet sind, unabhängig von ihrer Größe, Blutspürhunde, die darauf abgerichtet sind, vom Jäger verletztes Wild aufzuspüren (Alpenbasset, Bayerischer Blutspürhund, Hannoverscher Blutspürhund) und verwandte Rassen (Dalmatiner und Rhodesian Ridgeback).

Gruppe 7 – Vorstehhunde

Wie die Gruppe 6 umfasst auch die Gruppe 7 Jagdhunde, die jedoch eine andere Jagdmethode anwenden: Sie vereint alle Vorstehhunde, die darauf trainiert sind, stehen zu bleiben, wenn sie das Wild (häufig einen Vogel) entdeckt haben, und zwar in verschiedenen Vorstehfiguren, je nachdem, wo sich das Wild befindet, ob es erreichbar ist oder nicht usw. Diese Hunde werden in kontinentale Vorstehhunde vom Typ Bracke, vom Typ Spaniel und vom Typ Griffon sowie in britische und irische Vorstehhunde (Pointer [von engl. to point, „zeigen, andeuten“] und Setter [von engl. to set, „anhalten“]) unterteilt.

Gruppe 8 – Apportier-, Stöber- und Wasserhunde

Die Gruppe 8 umfasst ebenfalls Jagdhunde: Apportierhunde, alle Retriever (von engl. to retrieve, „apportieren“), darunter der Labrador, Wildhebe- und Stöberhunde (Spaniels, zu denen Cockerspaniel gehören, und der Deutsche Wachtelhund) sowie Wasserhunde, die schwimmen und einen im Wasser erlegten Vogel apportieren können (Barbet, Water Spaniels…).

Gruppe 9 – Gesellschafts- und Begleithunde

Die Gruppe 9 umfasst Hunde, die von Anfang an als Zierhunde (oder Gesellschaftshunde) ausgewählt wurden. Dazu gehören Bichons und Verwandte, Pudel, belgische Kleinhunde (Griffon Bruxellois, Griffon Belge und Petit Brabançon), Nackthunde (Chinesischer Schopfhund), tibetanische Hunde (Tibetan Terrier, Tibetan Spaniel? ), Chihuahueño (Chihuahua), einige Spaniels (Englischer Zierspaniel, Japanischer Spaniel, Pekinese und Kontinentaler Zwergspaniel), Kromfohrländer und kleinwüchsige Molosser (Französische Bulldogge, Boston Terrier, Mops…).

Gruppe 10 – Windhunde

Die Gruppe 10 umfasst alle windhundähnlichen Rassen, große, hochbeinige, schlanke Hunde mit eingezogenem Bauch und einer bemerkenswerten Eignung zum Laufen (sie wurden früher für die Jagd auf Sicht eingesetzt): Schottischer Windhund, Barsoi [früher Russischer Windhund], Greyhound…

Schreibe einen Kommentar