Flohbefall beim Hund gezielt und nachhaltig bekämpfen

Ein Flohbefall ist alles andere als schön. Es juckt und kann sogar zu entzündlichen Stellen kommen. Wer nicht aufpasst, riskiert gesundheitliche Schäden beim geliebten Vierbeiner. Wie der Flohbefall rechtzeitig erkannt und nachhaltig bekämpft wird, zeigen wir in unserem informativen Ratgeber.

Wie wird der Flohbefall erkannt?

Ein Flohbefall lässt sich häufig daran erkennen, dass der Hund unruhig ist, sich ständig kratzt oder auch unter Haarausfall und Hautentzündungen leidet. Ist der Befall fortgeschritten, so kratzt sich der Hund ständig. Doch nicht alle Tiere leiden trotz Befall unter starkem Juckreiz. Mit Blick ins Fell wird der ein oder andere Floh sichtbar. Bei einem dichten und dunklen Fell ist dies allerdings nicht so einfach.

Mit einem einfachen Trick kann bei jedem Hund festgestellt werden, ob ein Flohbefall vorliegt. Flöhe hinterlassen viel Kot im Fell des Tieres. Mithilfe eines Flohkamms lassen sich die braunen oder schwarzen Krümel aus dem Fell entfernen. Wenn sie nun auf ein Taschentuch gelegt werden, dann verlaufen sie rötlich. Sie bestehen aus unverdautem Blut. In diesem Fall ist klar, dass ein Flohbefall vorliegt.

Was sind mögliche Folgen des Befalls?

Ein Flohbefall sollte nicht ungeachtet bleiben, denn er kann viele gesundheitliche Schäden mit sich bringen.

  • allergische Reaktionen
  • bakterielle Hauterkrankungen
  • Bandwürmer
  • Blutarmut

Krusten, Haarbruch und Ekzeme sind die Folgen von allergischen Reaktionen. Hier reagieren betroffene Hunde auf den Flohspeichel. Wenn indessen sogenannte „Hotspots“ auftreten, können großflächige und nässende Hautentzündungen die Folge sein. Es wird eine sofortige Behandlung durch den Tierarzt erforderlich.

Der Floh ist außerdem der Zwischenwirt des Gurkenkernbandwurms (Dipylidium caninum). Wird eine Larve vom Hund verschluckt, so leidet er neben dem Flohbefall unter Bandwürmern. Bei Welpen droht bei starkem Befall obendrein ein Blutverlust von bis zu 10 Prozent.

Wie werden Flöhe gezielt bekämpft?

Gut bewähren konnten gemäß dem Ratgeber von Shop Apotheke, Insektizide, welche alle Entwicklungsstadien des Parasiten bekämpfen. So werden nicht nur ausgewachsene Flöhe, sondern auch Larven, Puppen und Eier gezielt beseitigt. Hierfür gibt es beispielsweise Präparate, die in den Nacken des Hundes geträufelt werden. Wenn die Flöhe das Blut aussagen, dann sterben sie. Die Wirkung soll laut Hersteller mehrere Wochen anhalten, sodass nachhaltig alle Stadien des Flohbefalls bekämpft werden. Aber auch die folgenden Mittel konnten sich erfolgreich beweisen:

  • Anti-Floh-Shampoo
  • Anti-Floh-Spray
  • Anti-Floh-Halsband

Wer sich für das Shampoo entscheidet, seift den geliebten Vierbeiner damit ein. Nach einer kurzen Einwirkzeit wird das Shampoo einfach wieder abgespült. Bei dem Spray wird der Wirkstoff direkt auf das Fell aufgesprüht. Hierbei sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass das Mittel weder in den Augen, in der Schnauze noch in den Ohren des Hundes landet. Ein beliebtes Produkt ist das Anti-Floh-Halsband. Dieses bekämpft nicht nur gezielt den Befall, sondern beugt zeitgleich einem erneuten Befall vor. Die richtige Größe ist entscheidend, damit das Halsband nicht zu eng anliegt.

Flohbefall wiederholt sich – warum?

Oftmals kommt der Flohbefall nach kurzer Zeit zurück. Das kann mehrere Gründe haben. Flöhe geben sich oftmals nicht so leicht geschlagen. Folgende Punkte können der Grund für die Rückkehr der Parasiten sein:

  • Antiparasitikum wurde falsch angewandt
  • zu kurze Behandlungszeit
  • nicht alle Tiere im Haushalt behandelt
  • Umgebung nicht angemessen gereinigt und entseucht
  • Hund wurde kurz nach Behandlung mit Spray gebadet
  • zu großer Abstand zwischen den einzelnen Behandlungen

Wieso ist der Befall so hartnäckig?

In der Regel befinden sich lediglich 5 Prozent des Befalls auf dem Hund. Hier machen es sich ausschließlich die ausgewachsenen Flöhe gemütlich. Der Rest der Population verbreitet sich in der Umgebung des Hundes. Aus den Eiern entstehen letztendlich Larven, welche sich in Teppichen und anderen Polstern festsetzen. Vor allem verpuppte Larven sind besonders hartnäckig.

Wer die Flöhe nachhaltig bekämpfen möchte, darf nicht nur ein Mittel beim Hund anwenden, sondern muss seine Lieblingsorte reinigen. Das Absaugen, Waschen und die Anwendung von geeigneten Anti-Floh-Mitteln ist unumgänglich, um den Flohbefall nachhaltig zu bekämpfen.

Besonders diese Orte müssen gereinigt werden:

  • Polstermöbel und Betten
  • Hundekorb
  • Hundehütte
  • Kissen und Decken
  • Teppiche sowie Bodenritzen
  • Auto

Fazit

Ein Flohbefall kann sehr hartnäckig sein. Sind die Flöhe einmal weg, dann kommen sie nach kurzer Zeit wieder. Aus diesem Grund ist es wichtig, nicht nur Anti-Floh-Mittel wie Präparate, Sprays, Shampoos und Halsbänder für den Hund zu wählen, sondern auch die Umgebung gründlich zu reinigen. Des Weiteren ist die korrekte Anwendungsdauer der Anti-Floh-Mittel entscheidend, denn werden der Hund zu kurz behandelt oder Tiere im Haushalt vergessen, so können die Flöhe rasch zurückkehren und sich immer mehr verbreiten. Wer einmal gewissenhaft agiert, wird die ungeliebten Parasiten schnell wieder los.